Pyrenäenberghund und Deckrüde Damien du Pays Vignoble

Mein Wesen

liegendliegend
zurück


Ich bin ein großer ruhiger und sehr ausgeglichener Hund, der eine große Gelassenheit ausstrahlt. Außer es kommt Besuch, da bin ich manchmal außer mir vor Freude und Begeisterung und kaum zu bändigen. Jetzt mit 2 1/2 Jahren (Stand Februar 2018) stehe ich voll im Saft und platze bald vor Kraft und Energie.

Allerdings bin ich ein absolut freundliches Tier und war in meinem ganzen Leben noch nie anders. Knurren oder auch nur leichte Aggression? Kenne ich nicht. Meine Menschen wundert das manchmal, bin ich doch ein Herdenschutzhund! Das stimmt, aber halt ein ganz besonderer. Sowas wie Aggression kenne ich nicht. Ich gehe ruhig, gelassen und souverän durchs Leben und habe es gar nicht nötig mich aufzuregen. 

Hinzu kommt die tolle Prägung in den ersten Wochen bei Familie Wien in der Zuchtstätte. Die haben mich an alles gewöhnt, was man so als Familienhund kennen sollte: Staubsauger, Autos, Menschenansammlungen, andere Hunde und vieles mehr.

Das führte dazu, dass ich völlig unaufgeregt bin, grundsätzlich offen für Neues und nicht in Stress gerate. Selbst bei Hundeausstellungen mit tausenden von Menschen und Hunden bleibe ich recht cool.

Ganz schön finde ich Schmusen. Das kann ich stundenlang genießen und hole mir die Streicheleinheiten auch gezielt, wenn mir danach ist.

Supertoll finde ich die Hundeschule. Das macht richtig Spaß und ich benehme mich dort ganz besonders gut.

So langsam werde ich nun erwachsen. Du wunderst dich? Es stimmt, Herdenschutzhunde sind Spätentwickler und erst mit drei bis 4 Jahren erwachsen. So allmählich kommt mein Schutztrieb und ich belle schon mal lautstark, wenn draußen etwas ist. Meist habe ich dafür aber mein Personal in Gestalt meiner Freundin Frieda. Die ist ein richtiger Kläffer und erledigt das Bellen für mich in der Regel mit. Man könnte auch sagen, die bellt für zwei.